Wie mir Vanalia gestern das Leben rettete

In der Unbeweglichkeit gefangen, hat mich gestern Vanalia sanft an der Hand genommen und mich in einen Raum voll mit Kissen und warmem Licht und Geschichten über mich – wie ich lache und den Kopf in den Nacken werfe – entführt. Das hat unheimlich gut getan und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich Vanalia zur Freundin haben darf. Merci, Cara!

Flatscreen-Lars ist mal wieder schlecht gelaunt und ich muss mir immer ausgefallenere Dinge einfallen lassen, um ihn aufzuheitern. *phu!* Ausserdem darf ich mich mit falschen Hilfe-Texten und ähnlichem auseinandersetzen. Ziemlich langweiliges Thema. Zum Glück kann ich das zusammen mit Fantasmus machen, der bringt Farbe rein und das ist schön.

Bald ist hier in Zürich Streetparade und da muss ich fliehen, weil ich ein weiteres Wochenende mit Menschmassen vor meiner Haustüre echt nicht mehr aushalte. Werde also übers Wochenende aufs Land reisen und Blumen pflücken.

Blümchen-Grüsse,
Hasenherz

2 Gedanken zu “Wie mir Vanalia gestern das Leben rettete

  1. Meine Schöne, mir scheint, als hätten wir uns gestern gegenseitig das Leben gerettet.
    Ich dein King Kong, du meine Blondine.
    „Mit dir und gegen alles.“
    (Aus: „Der gute Gott von Manhatten“ von Ingeborg Bachmann).

  2. Ich bin auch froh habe ich Dramaqueen. Wir haben eine harte Woche durchestanden zusammen.
    Filmreif war das ganze. Wie in einem Psychothriller.
    Schlaflose Nächte, Seelenstriptease, zu viele Tränen, zu viel Geschrei (wusste nicht das ich so austicken kann) Türe zuschlagen, zu viel Temperament…. Beruhigen, durchatmen, es geht eine Weile lang, dann alles wieder von vorne.
    Der „Bulldog“ war nicht zu ertragen, der arme Miki war zum Glück der ruhige Pol (ausser einmal..) er konnte uns wieder runterholen. Dabei hätte es doch so schön sein können wenn ER nicht gewesen wäre. Hat alles kaputt gemacht und anstatt Harmonie Unruhe gestiftet, genervt, uns wütend gemacht und zur Verzweiflung gebracht.
    Dramaqueen und ich haben das alles durchgestanden zusammen. Sie war da und ich brauchte sie, wir brauchten uns. Mussten uns aneinanderklammern um nicht zu ertrinken in diesem riesigen Becken voller Gefühle.
    Haben nicht gehört, wollten das unbedingt, waren gefangen in der Vergangenheit…
    Nun sind Sie weg, weg, und wir sind wieder allein allein.
    Wir sind froh und leicht…..

    Fairytale gone bad…………

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s