Zeit für (…)

Zurzeit ertrinke ich fast in Arbeit. Alles stapelt sich, alles ist akut und dringend und ich weiss bald nicht mehr wo mir der Kopf steht. Das macht unzufrieden und langsam macht sich ein Gefühl von Frustration breit, da ich gut sein möchte und mein Perfektionismus lässt mich sonntags und abends und auch nachts im Traum arbeiten. Hinzu kommt, dass ich noch für Chéries Hochzeit Sachen machen möchte, die langsam aber sicher nicht mehr aufgeschoben werden können. So kommt es, wie es immer kommt: alles mache ich in letzter Sekunde und fühle hinter mir den Luftsog der Eisenbahn von deren Geleise ich mich gerade noch wegretten konnte. Dabei vergesse ich Dinge, die ich eigentlich nicht vergessen möchte. Dinge, die mir wichtig sind. Nämlich mich auf Menschen und Ereignisse zu konzentrieren, die mir wichtig sind. Wie eben Chéries Hochzeit. Oder Geburtstage. Oder einfach nur da sitzen und meinen Lieben zuhören. Zeit haben. Zeit nehmen. Für mich sein. Schlafen. Den Geruch von sonnengetränktem Beton nach einem Regenguss in mich aufsaugen. Briefe an Freunde schreiben. Überhaupt schreiben. Wissen – ohne nachzudenken – welcher Wochentag ist. Abends joggen im halbdunklen Park. Lesen. Mir grüne Augen vorstellen und diese dann malen. Vor Lachen vom Bett fallen. Lieben. Auf einer Wiese liegen und dem fernen Strassenverkehr lauschen. Geschenke machen. Einen Kuchen backen. Meine Fingernägel rot anmalen. Meine Lieblingsstelle in meinem Lieblingsbuch auswendig lernen. Auf einem Bein stehen. Sinnen. Jonglieren. Für Amnesty Briefe schreiben. Meine Bücher nach Farbe sortieren. Endlich wieder Theater spielen. Gemütlich Kaffee trinken. Am Hauptbahnhof Menschen beobachten. In unserer Küche am Küchentisch sitzen und ins Leere starren. Blog-Beiträge schreiben. Nachts im Zürichsee baden. (Liste ist beliebig fortzusetzen.)
Und in dieser hektischen Zeit gibt es ein paar Menschen, die stark sind und präsent und die zu mir durchdringen – vielleicht zufällig, vielleicht auch nicht – und das hilft. Allen anderen möchte ich sagen: habt Geduld. Bald bin ich wieder bei euch.

Winkend,
Hasenherz

Ein Gedanke zu “Zeit für (…)

  1. „i stole my sister’s boyfriend. it was all whirlwind, heat, and flash. within a week we killed my parents and hit the road.“

    ( sonic youth : goo : [text auf dem cover] )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s