Einsamkeit ist Belästigung durch sich selbst…

… sagt Werner Schneyder.
Und dann und wann gehen wir und stehen auf dem Gipfel und der Wind bläst uns um die Ohren und die Kälte kriecht unter unseren Multifunktionsjacken den Rücken hoch und wir sind allein.

„Bye bye, Rodeo Girls. I’m gonna love you, where ever I go.“ singen Sunrise Avenue und es klingt, als würde die Fremdsprache auch wirklich fremd sein. Heute hab ich einer Freundin den Kopf gewaschen: „Hör auf zu hoffen, hör auf zu lieben, es bringt nichts, es ändert sich nichts, sei nicht dumm. Ja, ich weiss, es schmerzt, aber wenn du jetzt gehst, dann schmerzt es irgendwann nicht mehr.“, habe ich gesagt und mir selbst aufmerksam zugehört. Wie heisst es bei Eels? „Well I like. Birds.“

Und dann und wann gehen wir und beobachten die Schwalben, wie sie schwerelos am Himmel stehen und unser Nacken schmerzt, weil wir zu lange nach oben gestarrt haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s