Das ewige Schweigen macht mich schaudern

„Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume macht mich schaudern.“ (Blaise Pascal)

Gestern Abend habe ich mich zurückversetzt gefühlt in meine Teenager-Zeit. Wir suchten stundenlang eine Party (haben das Langstrassentunnel bestimmt etwa 10 mal durchquert), dabei billigen Wein aus Flaschen getrunken, setzten uns dann irgendwann auf einen Treppenabsatz und haben geraucht und gelacht und geschwatzt, bis die Kälte unangenehm vom Betonboden aufstieg. Es haben nur noch die feuchten Erdbeerlabello-Küsse gefehlt.

Sobald wie aufgegeben hatten die Party zu suchen, wurde der Abend richtig lustig. So, wie Balzac sagt: “ Vergnügen suchen, heisst das nicht, Langeweile zu finden?“
Gestern war sowieso ein sehr ereignisreicher Tag. Wirklich. Es war so ein Lichtwechseltag. Ein Tag, der wie Wasser wirkte, das im Boden versickert.
Hach, was solls. So schlittere ich halt. Schlittern kann Spass machen. „Ein Narr ist ein Mensch, der nie im Leben ein Experiment gewagt hat.“ (Erasmus Darwin)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s