Lange Schatten

Zahnbürsten - Mehr als nur reine Körperhygiene

Zahnbürsten - Mehr als nur reine Körperhygiene

Das Leben ist wie italienische Zahnpasta.
Das sagt Carlos Fuentes in seinem Roman „Diana oder die einsame Jägerin„. Übrigens eines meiner Lieblingsbücher. Ich finde den Ausspruch treffend. Vielleicht auch sinnlos. Aber trotzdem treffend. Wenn das Leben wie italienische Zahnpasta ist, wie ist es dann? Vielleicht süss, vielleicht rosa oder weiss, vielleicht auch grün-weiss gestreift? Und dann vielleicht frisch, scharf, brennend? Vielleicht auch reinigend, wiederkehrend und alltäglich? Oder aber vielleicht billig?

Sowieso finde ich Zahnpasta und auch Zahnbürsten ein lustiges Phänomen. Vor allem in Beziehungen. Früher hatte ich einen regelrechten Zahnbürsten-Tick. Wenn ich eine Zahnbürste bei einem Mann zu Hause im Zahnbecher stehen hatte, hat das für mich eine ernste und feste Beziehung bedeutet. Ich habe mich jeweils lange geweigert eine „eigene“ Zahnbürste dort zu haben. Ich habe meine von zu Hause mitgenommen und sie nie bei ihm gelassen. Mittlerweile hab ich’s nicht mehr so mit Symbolen. Sprich: Ich nehm alles ein bisschen leichter. Trotzdem ist es etwas spezielles, wenn ich eine Zahnbürste wo habe. Im Moment habe ich eine bei Eddie und eine bei Mr. Fox. Die eine ist grün und die andere pink. Und bei mir zu Hause – genauso wichtig – stehen sechs Zahnbürsten im Glas. Sie gehören Badana (pink), Mr. Fox (blau), Eddie (blau-grün), Häschen (grün-blau), Peter (grün) und mir (weiss).

Und wenn man dann an den Punkt kommt, wo man Abends mit versteinertem Gesicht im Bad steht und eine der Zahnbürsten durch die Finger dreht, sie lange ansieht und sie dann mit abgewandtem Blick in den Müll wirft, das Bad schnell verlässt, das Licht hastig löschend, dann ist das immer ein unglaublich trauriger Moment. Denn mit der Zahnbürste geht auch der Mensch. Mit der Zahnbürste hört ein Teil des Alltags auf. Mit der Zahnbürste verliert man ein Leben, eine Freundschaft, eine Liebe. Darum hab ich früher, wenn ich eine Beziehungskrise hatte, immer als erstes meine Zahnbürste bei ihm entfernt. Ich hab sie eingepackt und gehofft, dass diejenige, die übrig geblieben, einsam wirkt und lange Schatten gegen die Badezimmerfliesen wirft.

3 Gedanken zu “Lange Schatten

  1. Du hast vergessen, dass Du eine Zahnbürste bei mir hast. Sie ist rot und Du hast sie noch nie benutzt. Trotzdem ist sie da und bleibt da. Für immer.

  2. Ob das Leben ist wie italienische Zahnpasta, das weiß ich nicht, aber mich hat grade eine Freundin auf dein Blog gelozt und ich finde deinen Artikel sehr bewegend. Wenn ich mal eine Zahnbürste von jemand wegwerfen müsste oder eine mitnemen würde… Ich glaube ich würde genau so fühlen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s