Bring Schauder mir!

Gestern waren Verdammnis-Theres und Vergebung-Dani bei mir und wir haben ein vorzügliches Hasen-Dinner genossen (trotz Abwesenheit des Hasen). Ich habe die beiden in die Gesetze von „Tat oder Wahrheit“ eingeführt und sie haben sich nicht schlecht geschlagen.
Heute morgen dann: Alles geht und dreht und wendet sich. Und wenn dabei nicht kotzen muss, hat man schon viel gewonnen.

Ich lese gerade Gedichte. (Und find es noch immer sehr verwunderlich, dass ich so gerne Gedichte lese.) Bei Brecht „Terzinen über die Liebe“ hab ich inne gehalten. „(…) Wohin, ihr? / Nirgendwohin. / Von wem entfernt? / Von allen. / Ihr fragt, wie lange sind sie schon beisammen? / Seit kurzem. / Und wann werden sie sich trennen? / Bald. / So scheint die Liebe Liebenden ein Halt.“
Und dann erinnerte ich mich an das Gedicht von Veronika Suter – eine Mitschülerin – die mir genau vor einem Jahr ein Gedicht geschrieben hat. Also, sie hat nicht MIR ein Gedicht geschrieben. Sie wurde von mir und meinem tiefschwarzen Herzen zu einem Gedicht inspiriert (was für ein schönes Kompliment!). Es geht so:

Nimm die Nacht mein Lieb
die Nacht, nimm
die Glut und Himbeerrot
nimm, mein Lieb
nimm dir
die Nacht

Lieb, mein Lieb, lieb
trink mit mir Eisblau –
wein mit mir
lach mit mir
so samten mit uns
die Nacht

Bring Schauder mir
nimm mich mit
in die Nacht
mein Lieb

In die Nacht
mich, mein Lieb, nimm
mich, nimm
die Nacht

Ihr hättet hören sollen, wie sie es vorgetragen hat! Ich hatte noch Tage später Gänsehaut. Das war ein sehr schöner (sehr trauriger) Tag, damals, als Veronika mir ein Gedicht geschrieben hat.

Ein Gedanke zu “Bring Schauder mir!

  1. Ach schööööön, kann mir richtig vorstellen wie sies vorgetragen hat, so dass es später noch immer im Kopf gehallt hat..
    Ich habe übrigens auch ein schwarzes Herz, manchmal habe ich das Gefühl ich bin die Melancholie in Person…
    Manchmal liebe ich das Gefühl das mein schwarzes Herz ausstrahlt, manchmal ist es ein regelrechter Fluch..

    Ich kann mich kaum noch sehen, hab Angst dass ich verschwinde
    hinter all den Bergen meiner Traurigkeit
    fliegen wär jetzt schön, doch leider fehlen mir die Flügel
    wo soll ich auch landen welcher Platz ist frei.
    Jeden Tag dieselbe Straße
    Jede Nacht der gleiche Traum
    Autos fahern an mir vorbei
    Jeden Tag die selbe Sonne
    Jede Nacht der gleiche Mond
    und mein Leben zieht an mir vorbei
    Wann kommst du….
    holst mich ab und nimmst mich mit
    trägst mich runter von dem Berg
    aus Traurigkeit
    Wann kommst du
    hilfst mir suchen was verschwand
    im letzten Winkel meiner Welt aus Traurigkeit…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s