Die Geister, die ich rief

Im „Zauberlehrling“ von Goethe sagt eben dieser: „Die ich rief, die Geister, / Werd’ ich nun nicht los.“
Und genau das ist gerade mein Problem. Ich weiss, ein luxeriöses Problem. So hab ich doch vor ein paar Wochen mein Vampirherz willkommen geheissen, hab mein Rucksäckchen geschultert und bin fröhlich in die Welt hinaus gezogen. Und wie das immer ist, wenn man so unbedarft und mit einem inneren Verlangen, das aber schlussendlich kein heisses Verlangen ist, durch die Welten zieht, trifft man auf Geister, die man dann nicht mehr los wird. Und jetzt, jetzt werde ich meiner selbst nicht mehr gerecht, versuche Brände zu löschen, die ich selbst entfacht und dabei ist mir latent schlecht. Was auch typisch ist, dass mein Körper ausschlägt, wie ein Pferd, das von einer Biene gestochen. *bläh*

Ich bitte dich nun also, Meister, komm und hilf mir. Bei Goethe geht das so:
„In die Ecke,
Besen! Besen!
Seid’s gewesen.
Denn als Geister
Ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
Erst hervor der alte Meister.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s