Karotten

You ask “What is life?” That is the same as asking “What is a carrot?” A carrot is a carrot and there’s nothing more to know. 
(Anton Chekhov — Letter to his wife, Olga Knipper Chekhov, 20. April 1904)

Vor mir liegen ein paar Karotten. Es sind mehr als fünf Stück, vielleicht sieben. Es könnten auch acht sein, es ist nicht ganz einfach abzuschätzen. Im Dämmerlicht meiner Küche wirken sie nicht orange, eher braun. Ich frage mich, ob sie süss sind oder bitter. Es sind verhältnismässig kleine Karotten, ich tippe daher auf süss.

Ich möchte Dir von Lysander erzählen, der hat so eine Mauer um sich aufgebaut. Der lässt niemanden wirklich an sich ran. Das erzeugt beim Gegenüber ein seltsames Gefühl, da man sich nie ganz sicher sein kann, da man vermutet, er verberge etwas. So ein gefühlsmässiges Schielen. Ich habe ihn gefragt, warum das so sei, was er denn zu verbergen suche. Er hat mir geantwortet, er würde einfach ungern andere an sich ranlassen, alles von sich zeigen. Er hätte vor einigen Jahren schlechte Erfahrungen gemacht und deshalb wolle er nicht mehr viel von sich preisgeben.
Mit meiner Frage habe ich ihn überrascht, ja, gar überrumpelt. Und plötzlich, durch meine unverhoffte Frage, mit der er so gar nicht gerechnet hat, in diesem Moment sah ich auf seinem Gesicht dieses durchscheinende Glimmen, diese ganz spezielle Form der Trauer, diese erschütternde Beherrschtheit, diese kraftvolle Desillusionierung und dann darunter, nur für eine Sekunde, sah ich die Verletzbarkeit, diese Form der Verwundbarkeit, die von aussergewöhnlicher Anmut ist. Ich habe mich gefragt, ob man es ihm jemals begreiflich machen kann, wie schön, wie gross und wie stark seine Verletzlichkeit ist und wie unnötig seine Abschottung.

Könntest Du Dich durch meine Augen sehen, du wärst aussergewöhnlich mutig. Könntest Du Dich durch meine Augen sehen, Du wärst nie verzagt. Könntest Du Dich durch meine Augen sehen, Du würdest diese Mauer aus Sarkasmus und Zähheit ablegen. Könntest Du Dich durch meine Augen sehen, Du würdest Dich ausgesprochen mögen.

Vor mir liegen ein paar Karotten. Es sind mehr als fünf Stück, vielleicht sieben. Es könnten auch acht sein, es ist nicht ganz einfach abzuschätzen. Im Dämmerlicht meiner Küche wirken sie nicht orange, eher braun. Ich frage mich, ob sie süss sind oder bitter. Es sind verhältnismässig kleine Karotten, ich tippe daher auf süss…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s