Wo, zur Hölle

Wo, zur Hölle, soll ich beginnen? War das jetzt gerade nur eine Woche oder war das ein ganzes Jahr?

Gerade bin ich mit meinen supersuper Kopfhörern zu White Winter Hymnal in meiner Küche rumgehüpft. Meine Nachbarn von gegenüber, die im umgebauten Hotel wohnen, werden wohl gedacht haben…

Gestern hat mir Gotte Miau von Annie Clark erzählt. Annie Clark war eine Patientin in den 60er Jahren in einem Spital in London. Gotte Miau war noch jung und hat im Labor des Spitals gearbeitet. Annie Clark hatte Krebs und man konnte nichts mehr für sie tun. Deshalb hat man sie nach Hause geschickt, ihre Tochter war gerade hochschwanger und man dachte sich, dass sie besser die Zeit mit ihrer Tochter verbringt als im Spital. Man entliess Annie Clark mit dem Hinweis, dass sie in einem halben Jahr für einen Kontrolltermin wiederkommen solle. Man war sich sicher, dass sie diesen Kontrolltermin nicht wahrnehmen würde. Als der Tag gekommen war, überlegte sich Gotte Miau, ob sie die Laborkarte für Annie Clark überhaupt bereitlegen solle. Sie tat es, sie sagte sich, dass das Bereitlegen der Karte eine Form von Ehrerbietung sei, denn Annie Clark war sehr süss und nett. Zur besagten Zeit erschien Annie Clark pünktlich zum Termin. Gotte Miau sagte, dass sie noch nie und auch nie wieder in ihrem Leben solche schlechten Blutwerte gesehen hätte. Normalerweise sei man mit solchen Blutwerten tot. Annie Clark aber lebte, da es für sie selbstverständlich war den Kontrolltermin einzuhalten.

Und mir soll nun einer sagen, Einstellung würde keinen Einfluss haben. Ha!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s